Bild: Kiss, Andras. 2010 // Flickr

Bild: Kiss, Andras. 2010 // Flickr


pdf-icon

ExRotaprint

ExRotaprint ist ein Gewerbestandort in Mieterhand im Berliner Wedding. ExRotaprint schließt Spekulation und den Profit durch Eigentum aus, und richtet den Fokus auf eine heterogene Nutzung aus „Arbeit, Kunst, Sozialem“.

… mehr zu ExRotaprint

Print Friendly, PDF & Email

Ein Ort für den Gedankenaustausch über Kunst, Kultur, Politik und Stadtentwicklung?

z.B. im Eigentum einer gemeinnützigen Gesellschaft ohne Spekulationsabsicht

Anfang

Eigentum_ExRotaprintGrafik vom Gebäude: ExRotaprint gGmbH Projektlabor – http://www.exrotaprint.de/

Print Friendly, PDF & Email

Die ExRotaprint gGmbH besitzt ein 99-jähriges Erbbaurecht an dem Grundstück. Durch die Trennung von Boden und Gebäude ist der Weiterverkauf des Geländes ausgeschlossen. Erbaurechtsgeberinnen sind die Stiftungen trias und Edith-Maryon, die ExRotaprint das Grundstück gegen Zahlungs eines jährlichen Erbbauzins für 99 Jahre überlassen. Die ExRotaprint gGmbH als Erbbaurechtsnehmerin ist alleinverantwortlich für alle Aspekte der Projektentwicklung, der Konsolidierung der Gebäude, der Vermietung und der Finanzierung. Als gemeinnützige GmbH ist ExRotaprint verpflichtet, Überschüsse aus den Mieteinnahmen nur in die satzungsmäßigen Ziele, den Erhalt des Baudenkmals und die Förderung von Kunst und Kultur zu investieren.

Print Friendly, PDF & Email

Eigentum_klein_ExRotaprint

Print Friendly, PDF & Email
Gelände der Esso Häuser (2015) © Tuğçe Demir

Gelände der Esso Häuser (2015) © Tuğçe Demir


pdf-icon


Esso Häuser Hamburg

Die Esso Häuser waren ein Gebäudekomplex aus Wohnhäusern und einem Gewerberiegel mit Tankstelle (Esso) und Cubs im Hamburger Stadtteil St.Pauli. Nach dem Verkauf des Areals plante der Investor den Abriss des Gebäudekomplexes sowie eine Neubebauung des Areals. Die Initiative der Esso Häuser stellte sich gegen diese Planung und setzte sich für den Erhalt und die Instandsetzung der Gebäude ein. Die Bausubstanz wurde im Jahre 2013 als so marode dargestellt, dass eine Zwangsräumung stattfand. Daraufhin folgte der Abriss. Die Initiative formulierte Forderungen, welche ihrem Bild von Stadt gerecht wurden: gegen den Ausverkauf der Stadt und für eine gerechtere und soziale Stadtentwicklungspolitik, welche sich an die Bedürfnisse der Bewohner richtet. Dem entsprechend steht die Initiative auch für ein umfangreiches Beteiligungsverfahren.

… mehr zu den Essohäusern

Print Friendly, PDF & Email

Eine Stadt die sich nicht dem Profit hingibt?

Gleichgewicht in der Stadtentwicklung

Anfang

Eigentum_EssoHaeuser

Print Friendly, PDF & Email

Die Inititative ESSO-Häuser vertritt die Ansicht, dass Stadt nicht der Profitmaximierung unterworfen werden darf. Vielmehr sollte die Stadtentwicklung sich nach den Bedürfnissen der Bürger*innen richten. Dass dies möglich ist und auch auf die Stadtplanung Einfluss nehmen kann, zeigt der Erfolg der
Initiative:

Auf Grundlage des breiten Protestes aus der Stadtteilbevölkerung, wurde ein Beteiligungsprozess gestartet und darin die Ausschreibung eines städtebauliches Wettbewerbs erarbeitet. 4 Vertreterinnen aus verschiedenen Stadtteilinitiativen wurden im Anschluss daran Teil der Jury.

„Einmischen lohnt sich! Fast 60% der Wohnungen entstehen als geförderte Wohnung, es wird keine Eigentumswohnungen geben und im Gewerbebereich sind viele Flächen für quartierbezogene Nutzung und für eine soziale Infrastruktur vorgesehen.“

Sabine Stövesand, Anwohnerin und Mitglied der Initiative ESSO-Häuser, sowie Jurymitglied

„Wir werden die Entwicklungen auch weiterhin aktiv und kritisch begleiten. Denn der städtebauliche Wettbewerb ist nur der Anfang. Die nun folgenden Konkretisierungen, zum Beispiel, ob es nachhaltige und lange Bindungen für den sozialen Wohnungsbau dort gibt, und die reale Umsetzung sind entscheidend.“

Aus der Pressemitteilung der Initiative ESSO-Häuser am 23.09.2016

Hier wird deutlich gemacht, dass sozial langfristig abgesicherte Räume und bezahlbaren Mietpreise in den poltischen Rahmenbedingungen, Struktur und Betrieb verankert werden müssen und sich nicht nur aus vielfältigen städtebaulichen Programmen, Formen und Freiräumen ergeben. Dies möglich zu machen, wird die Initiative weiterhin verfolgen.

Quelle:

Print Friendly, PDF & Email
Die Stadt gehört den Ideen
und Vorstellungen der Bürger*innen

Eigentum_klein_EssoHaeuser

Print Friendly, PDF & Email
1. Bild: Nachname, Vorname. 2010 // Link

Bild: Nachname, Vorname. 2010 // Link


pdf-icon


Kalkbreite

Auf einer Tramabstellanlage entstand 2014 der Wohn- und Gewerbebau Kalkbreite der Züricher Genossenschaft Kalkbreite. Hierbei entstand Wohnraum für über 260 Personen sowie Gewerbe-, Dienstleistungs- und Kulturräume mit rund 200 Arbeitsplätzen. Günstige Mieten, ein breites Angebot unterschiedlicher Wohnungsgrössen und -typen und eine Vielfalt an Räumen zur gemeinschaftlichen Nutzung sind eine wichtige Voraussetzung für die angestrebte soziale Durchmischung und die Integration in die Quartiersstruktur.

… mehr zur Kalkbreite

Print Friendly, PDF & Email

Öffentlicher Raum für Alle?

… oder ein subtiler öffentlicher Raum als Rückzugsort

Anfang

Eigentum_Kalkbreite

Print Friendly, PDF & Email

Basis des Neubaus Kalkbreite ist der Baurechtsvertrag mit der Stadt Zürich. Er gibt der Genossenschaft bis zum Jahr 2070 das Bau- und Nutzungsrecht über das Kalkbreite-Areal; danach kann der Vertrag nochmals um 30 Jahre verlängert werden. Da das Baurecht belehnt werden kann, erhält die Genossenschaft zur Deckung der Investitionskosten Hypotheken von Banken und anderen Finanzinstituten.

Eigentum_klein1_Kalkbreite

Der Komplex wirkt städtebaulich introvertiert – das Leben scheint sich ganz nach innen zu richten. Soll es eine abgeschlossene Einheit sein? Architektonisch äussert sich diese Frage durch die zweigeschossige Haupttreppe. Grenzen zwischen privat, halböffentlich und öffentlich sind bei dem Gebäude bewusst fliessend gehalten. Im Gegensatz zur räumlich durchaus vorhandenen Zugänglichkeit grenzt sich die Kalkbreite leider durch eher hochpreisige Gewerbeflächen, die eine bestimmte Gesellschaft ansprechen, ab.

Eigentum_klein2_Kalkbreite

Quellen:

Print Friendly, PDF & Email