Bild: Kiss, Andras. 2010 // Flickr

Bild: Kiss, Andras. 2010 // Flickr


pdf-icon

ExRotaprint

ExRotaprint ist ein Gewerbestandort in Mieterhand im Berliner Wedding. ExRotaprint schließt Spekulation und den Profit durch Eigentum aus, und richtet den Fokus auf eine heterogene Nutzung aus „Arbeit, Kunst, Sozialem“.

… mehr zu ExRotaprint

Print Friendly, PDF & Email

“There is no profit to be made here”

z.B. durch Engagement, Zusammenhalt und Beharrlichkeit

Anfang

Geschichte_ExRotaprint Bild: ExRotaprint gGmbH – http://www.exrotaprint.de/

Print Friendly, PDF & Email

2005 erarbeiten die Künstler Daniela Brahm und Les Schliesser ein Konzept zur Übernahme des Geländes durch die Mieter[e1] *innen vor Ort. Nach Gründung des Vereins ExRotaprint e.V. hat der Vorstand die Verhandlungen mit dem Liegenschaftsfonds Berlin (LiFo) aufgenommen, der das ehemalige Rotaprint Fabrikgelände meistbietend verkaufen sollte. Trotz eines offenen Bieterverfahrens, aus dem der ExRotaprint e.V. mit einem 1€-Gebot als einziger Bieter hervorging, werden vom Lifo die Verhandlungen unterbrochen und das Gelände 2006 als Teil eines Paketverkaufs einem isländischen Investor angeboten. Aufgrund der aktiven Öffentlichkeits- und Pressearbeit von ExRotaprint und durch direkte Kontakte in die Politik erhöht sich der Druck auf den LiFo. Im Februar 2007 platzt der Paketverkauf an den isländischen Investor und die Verhandlungen mit ExRotaprint werden wieder aufgenommen. Aus dem ExRotaprint e.V. heraus wird die ExRotaprint gGmbH gegründet, die die Stiftungen “trias” und “Edith Maryon” im September 2007 in den Kaufvertrag einsetzt. Am selben Tag des Kaufs wird das Erbbaurecht zwischen den Stiftungen und der ExRotaprint gGmbH abgeschlossen.

Print Friendly, PDF & Email

Geschichte_klein_ExRotaprint

Print Friendly, PDF & Email
Gelände der Esso Häuser (2015) © Tuğçe Demir

Gelände der Esso Häuser (2015) © Tuğçe Demir


pdf-icon


Esso Häuser Hamburg

Die Esso Häuser waren ein Gebäudekomplex aus Wohnhäusern und einem Gewerberiegel mit Tankstelle (Esso) und Cubs im Hamburger Stadtteil St.Pauli. Nach dem Verkauf des Areals plante der Investor den Abriss des Gebäudekomplexes sowie eine Neubebauung des Areals. Die Initiative der Esso Häuser stellte sich gegen diese Planung und setzte sich für den Erhalt und die Instandsetzung der Gebäude ein. Die Bausubstanz wurde im Jahre 2013 als so marode dargestellt, dass eine Zwangsräumung stattfand. Daraufhin folgte der Abriss. Die Initiative formulierte Forderungen, welche ihrem Bild von Stadt gerecht wurden: gegen den Ausverkauf der Stadt und für eine gerechtere und soziale Stadtentwicklungspolitik, welche sich an die Bedürfnisse der Bewohner richtet. Dem entsprechend steht die Initiative auch für ein umfangreiches Beteiligungsverfahren.

… mehr zu den Essohäusern

Print Friendly, PDF & Email

Wie wollen wir unsere Stadt, unser zu Hause verteidigen?

Widerstand

Anfang

Geschichte_EssoHaeuser

Print Friendly, PDF & Email

Auslöser für die Initiative war der Verkauf des Esso Häuser an die Bayrische Hausbau GmbH, welche einen Neubau plante, der eine extreme Aufwertung und somit Verdrängung der Bewohnerschaft des bereits stark gentrifizierten Stadtteils mit sich gebracht hätte. Man kann die Gründung der Initiative und deren Auslöser (die geplante Entmietung der ESSO – Häuser) als Tropfen , der das Faß zum Überlaufen gebracht hat, beschreiben. Bis dahin ging die gängige Stadtentwicklung und Stadtpolitik sehr wenig auf die Bewohner*innen und ihre Bedürfnisse ein.

Quelle:

Print Friendly, PDF & Email

Geschichte_klein_EssoHaeuser

Print Friendly, PDF & Email
1. Bild: Nachname, Vorname. 2010 // Link

Bild: Nachname, Vorname. 2010 // Link


pdf-icon


Kalkbreite

Auf einer Tramabstellanlage entstand 2014 der Wohn- und Gewerbebau Kalkbreite der Züricher Genossenschaft Kalkbreite. Hierbei entstand Wohnraum für über 260 Personen sowie Gewerbe-, Dienstleistungs- und Kulturräume mit rund 200 Arbeitsplätzen. Günstige Mieten, ein breites Angebot unterschiedlicher Wohnungsgrössen und -typen und eine Vielfalt an Räumen zur gemeinschaftlichen Nutzung sind eine wichtige Voraussetzung für die angestrebte soziale Durchmischung und die Integration in die Quartiersstruktur.

… mehr zur Kalkbreite

Print Friendly, PDF & Email

Wie kann ein Projekt erfolgsversprechend umgesetzt werden?

Share. Wissen.
z.B. durch einen Zusammenschluss der Gründerunabhängig funktioniert

Anfang

Geschichte_Kalkbreite

Print Friendly, PDF & Email

Die Genossenschaft Kalbreite ging aus dem Verein Kalkbreite hervor und wurde im Juni 2007 gegründet. Neben engagierten QuartierbewohnerInnen und potenziellen MieternInnen engagieren sich die beiden Genossenschaften Dreieck und Karthago in der neuen Genossenschaft. “Wir haben uns als Genossenschaft in Gründung um das Baurecht beworben. Karthago und Dreieck wurden als Pate angegeben. Eine Genossenschaft in Gründung hätte wohl Schwierigkeiten mit einem solch grossen Projekt gehabt. Nun sind wir erwachsen.”

Print Friendly, PDF & Email